Zusammenspiel: Mathematik und Architektur

TitelZusammenspiel: Mathematik und Architektur
Publication TypeBook Chapter
Year of Publication2008
AuthorsRichter-Gebert, J., & Kortenkamp U.
EditorBehrends, E., Gritzmann P., & Ziegler G. M.
Book Titleπ und Co.
ChapterV.3
Pagination342–349
PublisherSpringer-Verlag
Schlüsselwörterinvited
Abstract

Das Verhältnis von Mathematik und Architektur ist ein spannungsreiches Wechselspiel von Inspiration und Emanzipation, Notwendigkeit und gestalterischer Freiheit, Formenvielfalt und Beschränkung auf das Wesentliche. Während es in der Mathematik die Möglichkeit gibt, Strukturen losgelöst von materiellen Beschränkungen zu studieren, ist die Architektur dazu "verdammt" umsetzbar sein zu müssen. Der Mathematik wird dadurch in der Architektur eine doppelte Rolle zuteil. Einerseits ist die Mathematik als Grundlage von Baustatik, Materialphysik und räumlicher Formgebung oftmals notwendiger Prüfstein der Umsetzbarkeit. Dabei ermöglichen heute neue mathematische Techniken, insbesondere unter der Einbeziehung von Computern, auch die Umsetzung von neuen Gebäudekonzepten.

URLhttp://www.springerlink.com/content/q2713783j150p730/
DOI10.1007/978-3-540-77889-9_36
Go to top